NEU: "Schattenboxer" (Wunderlich-Verlag).


"Der ultimative Knaller!"
(Krimibuchhändlerin Cornelia Hüppe)


Jetzt als Taschenbuch: "Schwarzlicht" (rororo):

"Unbedingt lesen!"
(Büchertreff.de über "Schwarzlicht")
"Ein faszinierender Ermittler"
(CrimeMag)
"Eckert überzeugt" (Südkurier)
"Spannende Unterhaltung auf hohem Niveau" (Die Presse, Wien

 Roman Nr. 11: "Schwarzer Schwan"
(Grafit)

Horst Eckerts Kurzgeschichten als E-book:

 

 

 

 


 DIE PRESSE ÜBER HORST ECKERT:
"Kein anderer Autor kann die Grauzonen zwischen Recht und Unrecht, die unsere globalisierte Gesellschaft provoziert, so facettenreich und punktgenau ausloten. Und derzeit schreibt auch kein anderer Autor in Deutschland so brillant wie der 48-jährige Wahl-Düsseldorfer. Eckerts Romane sind alle erstklassig." (Dr. Monika Willer, "Westfalenpost")

Besuchen Sie auch Horst Eckerts Autorenseite bei Facebook oder abonnieren Sie den Newsletter.

News      

14.11. "Wolfsspinne" für den ersten Preis der Saison nominiert

Horst Eckerts neuer Politthriller steht in der Endrunde um den Leserpreis 2016 der Buchplattform Lovelybooks. Damit wurde "Wolfsspinne" bereits unter die besten 35 Bücher der Sparte Krimi & Thriller gewählt. Jeder, der sich einloggt bzw. registriert, kann bis 22.11. unter den Nominierten abstimmen, einfach nur ein Klick, der zu nichts verpflichtet, aber eine Wertschätzung ausdrückt.

4.11. Fünf Jahre danach

Zum fünften Jahrestag der Entdeckung des NSU schreibt Horst Eckert: "Eigentlich sollte es die Gesellschaft nicht allein Schriftstellern überlassen, die schlüssigere Variante einer möglichen Wahrheit zu formulieren." (In: "Die 'braune RAF' und der Staat - offene Fragen und augenscheinliche Tabus")

2.11. Funkhaus Europa: Krimitipp des Monats 

"Mit den Mitteln der Fiktion liefert Eckert Antworten, seine Antworten auf die Frage der Verstrickung der Behörden in Sachen NSU. Das Ergebnis ist ein packender, illuionsloser, auch radikaler Politkrimi. Daneben zeugt 'Wolfsspinne' aber auch von der Sorge des Autors um die demokratische Gesellschaft, die er von Radikalen derzeit stark bedroht sieht", so Ulrich Noller in seiner monatlichen Krimi-Rubrik "Noller liest".

29.10. "Telefonische Mordsberatung" auf WDR5 empfiehlt "Wolfsspinne"

"Ein packender, illusionsloser, auch radikaler Politkrimi. Daneben zeugt “Wolfsspinne” aber auch von der Sorge des Autors um die demokratische Gesellschaft", so das Urteil.

24.10. "Ein äußerst respektabler Politthriller"

"Mit 'Wolfsspinne' hat sich der Düsseldorfer Autor endgültig in die erste Reihe jener deutschen Autoren von Polizeiromanen geschrieben, die mit ihren Büchern mehr bezwecken als lediglich spannend zu unterhalten. Eckert bietet – ganz im aufklärerischen Sinne – Unterhaltendes wie Belehrendes, Spannung vermischt mit Zeitkritik. Er schaut genau hin, hinterfragt scheinbar Feststehendes und prangert Missstände an", lobt Dietmar Jacobsen im Titel-Magazin.

19.10. "Wolfsspinne" auf NDR 90,3

In einer bunten Kollage aus O-Tönen und Geräuschen stellt "Crime Time" im Abendjournal den neuen Politthriller von Horst Eckert vor.

17.10. "Ungemein brisant"

Ernst Corinth hat in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung "Wolfsspinne" besprochen.

14.10. Horst Eckert im Samstagsgespräch auf WDR5

Der Autor des NSU-Thrillers "Wolfsspinne" im Morgenecho über den NSU, die Ungereimtheiten der offiziellen Version und die Verflechtung des Verfassungsschutzes: "Ich mag das Gerede von 'Pannen' nicht mehr hören."

1.10. Signierte Exemplare können bestellt werden

Wer Bücher von Horst Eckert mit Widmung und Signatur des Autors wünscht, kann diese ab jetzt hier ordern: bestellung@buchinbilk.de. Bitte dabei Titel, Anzahl, Adresse und Namen der Widmung angeben ("Für ..."). Der Buchhändler mailt die Kontodaten zurück und gibt mir Bescheid, damit ich zum Signieren vorbeikomme. Innerhalb weniger Tage sind die Bücher da.

28.9. Begeisterung über "Wolfsspinne"

Der neue Politthriller von Horst Eckert erregt Aufsehen, Leser und Kritiker geraten ins Schwärmen. "Grandios", sagt das Bücher-Magazin, "Politthriller des Jahres", die Wilhelmshavener Zeitung. Und bei Amazon gibt es einen wahren Sternehagel für "Wolfsspinne".

27.8. "Wolfsspinne" ist im Handel.

Im dritten Fall für Vincent Che Veih geht es um den NSU. Die zwei Männer des Terrortrios wurden in ihrem Wohnmobil in Eisenach erschossen. Der Täter handelte im Auftrag des Verfassungsschutzes. Vincent trifft ihn im Umfeld von Drogenhändlern und Neonazis. Und in Düsseldorf wurde eine Promiwirtin ermordet.

3.5. Horst Eckert zum Mitglied des PEN-Clubs gewählt.

Das PEN-Zentrum Deutschland hat den Kriminalschriftsteller auf seiner diesjährigen Jahrestagung in Bamberg Horst Eckert zum Mitglied gewählt.

2.5. Manuskript "Wolfsspinne" mit den Literaturstipendium der Stadt Düsseldorf ausgezeichnet.

Nach "Schwarzer Schwan" wurde zum zweiten Mal ein Roman von Horst Eckert mit dem Arbeitsstipendium Literatur der Landeshauptstadt Düsseldorf prämiert. Der Autor dankt für die große Anerkennung.

15.1. "Ermittlungsergebnis der Bundesanwaltschaft auch nur eine Verschwörungstheorie"

Im Interview mit der "Westfalenpost" spricht Horst Eckert über Frauenbelästiger und Fremdenhasser, über den NSU, die Gefahr eines NSU 2.0 und über seinen neuen Roman "Wolfsspinne", der im September 2016 erscheinen wird.

12.1. Recherche in Hagen

Für den Krimi-Sammelband zum kommenden Festival "Mord am Hellweg" (September bis November 2016) schreibt Horst Eckert eine Kurzgeschichte, die in Hagen handelt, wo der Autor deshalb einen Recherchetag verbracht hat, wie die "Westfalenpost" berichtet.

5.1. Dritter Fall für Vincent Che Veih - Manuskriptabgabe

Die Rohfassung ist fertig, der erste Lektoratsdurchgang läuft. Der Herbst wird heiß, versprochen!

4.11. Vierter Jahrestag

Heute vor vier Jahren wurden Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt tot in einem Wohnmobil gefunden, nachdem sie in Eisenach eine Bank beraubt hatten. Was daraufhin bekannt wurde, schockierte die Republik und wirft bis heute Fragen auf. Der NSU-Komplex ist auch Stoff meines neuen Thrillers, den ich gerade schreibe.

3.11. Nominierungsrunde zum Leserpreis

Bis zum 12. November können Leserinnen und Leser auf der Plattform Lovelybooks in verschiedenen Kategorien für Ihren Lieblingsroman abstimmen. Die fünfundzwanzig Bücher mit den meisten Klicks gelangen in die Endrunde.

1.11. "Verbrannt und geschreddert"

Einen ersten Einblick in seine Arbeit am dritten Fall für Vincent Che Veih (erscheint im September 2016 bei Wunderlich) gibt Horst Eckert in einem Aufsatz, der erstmalig in der Tageszeitung "Der Neue Tag" (Weiden/Oberpfalz) veröffentlicht wird.

17.10. Die Wahrheit über den NSU-Terror

bleibt bislang verborgen. Während ich zu diesem Thema meinen neuen Roman schreibe (Arbeitstitel: "Vincent Che Veih III."), gibt es im Bundestag Bestrebungen, einen zweiten Untersuchungsausschuss zu gründen. Zu viele Fragen sind noch offen. Ich bin davon überzeugt, dass es den in den NSU-Terror involvierten Verfassungsschutzbehörden gelingen wird, eine vollständige Aufklärung zu verhindern. Und dann? Geben Thriller die Antworten. Erscheinungstermin: September 2016.

26.9. "Das Buch ist so wahnsinnig spannend"

Über die Büchernacht in Benrath berichtet die Rheinische Post.

13.8. SR3-Krimitipp empfiehlt "Schattenboxer"

Ulli Wagner vom Saarländischen Rundfunk stellt "Schattenboxer" in ihrem Krimitipp vor und lobt: "Horst Eckert ist ein vielschichtiger Krimi um deutsche Zeitgeschichte, Familienbande und Machtmissbrauch gelungen. Und um mögliche Machenschaften der deutschen Geheimdienste. Spannende Fiktion mit einer gehörigen Portion Realitätsnähe."

4.8. VDI-Nachrichten loben "Schattenboxer"

Martina Schneiders in ihrer Rezension: "Eckert treibt die Handlungsstränge auf ein fulminantes und überraschendes Ende zu - fesselnd, wie ein Krimi sein soll."

11.6. "Goldene Bücherstütze" für Horst Eckert

Die diesjährige Auszeichnung der Düsseldorfer Buchhändler für besondere Verdienste um die Literaturszene geht an den Krimiautor Horst Eckert. Zur Eröffnung des "Bücherbummels an der Kö", Deutschlands größtem Open-Air-Buchmarkt, überreicht Oberbürgermeister Thomas Geisel die Bronzestatue und bekennt sich dabei selbst als Leser und Fan von Eckerts neuem Roman "Schattenboxer".

20.5. Jubiläum: 20 Jahre Krimis von Horst Eckert

Mit "Annas Erbe" fing es 1995 an. Inzwischen sind 13 Romane erschienen und die Gesamtauflage beträgt weit über 300.000 Exemplare. "Buchmarkt" berichtet.

19.5. Vincent Veihs dritter Fall ...

... ist in Arbeit und erscheint im September 2016. Freut euch darauf, es wird spannend!

18.5. Es gibt sie doch, die guten deutschsprachigen Krimis!

findet der österreichische Journalist Peter Huber in seinem Blog "Crimenoir" und nennt u.a. Horst Eckerts Romane als Beispiele.

17.5. Neues Krimifestival in Berlin: Auftaktlesung von Horst Eckert

"Crime Time", das neue Festival in den Räumen der Königlichen Porzellan-Manufaktur, startet am 29. Mai mit einer Lesung aus Horst Eckerts aktuellem Thriller "Schattenboxer".

16.5. Neue Pressestimmen

Der Autor war in letzter Zeit so viel auf Lesereise, dass diese Seite etwas vernachlässigt wurde, sorry! Die Pressestimmen, so weit dem Autor bekannt, sind trotzdem versammelt, und zwar hier. Weitere Infos gibt es laufend auf der Facebook-Seite von Horst Eckert.

15.5. Halbzeitpause der "Schattenboxer"-Lesetour

Doch schon am Monatsende geht es weiter nach Potsdam und Berlin, insgesamt 22 Auftritte stehen bis Jahresende bevor, von Singen bis Hamburg. Der Autor freut sich auf euch!

8.3. Literatur fast pur

... so heißt der Blog, auf dem es über "Schattenboxer" heißt: "Horst Eckert hat aus der deutschen Vergangenheit, aus RAF, dem Mord an dem Treuhandchef und manchem anderen einen Krimi gebastelt, der einem den Atem nimmt." (Hans Peter Röntgen)

7.3. "Tempo und Stil"

lobt der Blog Wortgestalt am "Schattenboxer"-Vorgänger "Schwarzlicht" und hebt hervor: "eine der interessantesten Kommissarfiguren, die mir seit langem in einem Kriminalroman begegnet ist."

6.3. "Absolut empfehlenswert"

... findet der Blog Denkzeiten.com aus der Schweiz.

2.3. "Äußerst empfehlenswert"

... urteilt das Düsseldorfer Monatsmagazin "You+Me" über "Schattenboxer": "Schön, dass ein so erstklassiger Autor in unserer Stadt lebt."

28.2. "Guter Lesestoff"

"Temporeich, spannungssatt und spekulationsfreudig", lobt Jens Dirksen den neuen Thriller "Schattenboxer" von Horst Eckert in der WAZ.

28.2."Der neue Tag" stellt "Schattenboxer" vor

Eine ganze Seite widmet die Tageszeitung aus Weiden/Oberpfalz dem neuen Thriller von Horst Eckert. Rezensent Harald Stiegler lobt im Buchtipp: "ein packender Krimi".

27.2. "Schattenboxer" ist im Handel!

Der zweite Fall für Vincent Che Veih ist nun überall zu haben, ebenso die Hörbuch-Version (Kuebler), gesprochen von Dietmar Wunder.

26.2. "Bookmarks" über "Schattenboxer"

Das Online-Literaturmagazin von Rowohlt hat Horst Eckert zu seinem neuen Thriller interviewt.

25.2. "Der mit den Schatten boxt"

Die Düsseldorfer NRZ berichtet über Horst Eckert neuen Kriminalroman.

24.2. "Politik gibt dem Thriller eine neue Dimension"

Die Rheinische Post hat Horst Eckert vorab interviewt.

23.2. CrimeMag lobt "Schattenboxer"

"Horst Eckert ist ein Könner", lobt Joachim Feldmann in der ersten Rezension zu "Schattenboxer"

22.2. Leipziger Buchmesse

Horst Eckert wird "Schattenboxer" in Leipzig (12.-15.3.) am Messefreitag und -samstag am Stand von Rowohlt präsentieren sowie auf zwei Lesungen: Donnerstagabend im Landgericht (Gruppenlesung, moderiert von 3sat-Moderator Ernst Grandits) sowie am Samstagabend auf dem Südfriedhof (Einzellesung - inklusive des Friedhofskapitels!).

21.2. Hörbuch ungekürzt

Der Kuebler-Verlag kündigt die Hörbuchfassung von "Schattenboxer" für den März an, ungekürzt und - wie "Schwarzlicht" - gelesen von Dietmar Wunder, der Synchronstimme des aktuellen Bond-Darstellers Daniel Craig.

20.2. Große Lesereise

Heute wurde mit Potsdam die 35. Station der großen "Schattenboxer"-Lesetour für dieses Jahr vereinbart. Tendenz weiter steigend.

19.2. Exposé für Vincent III.

Der dritte Fall für Vincent Che Veih ist konzipiert, das Exposé für den Nachfolgeroman von "Schattenboxer" steht. Natürlich wird sich beim Schreiben noch einiges ändern. Bin selbst gespannt.

8.12. "Schattenboxer" erscheint am 27. Februar 2015

Wunderlich kündigt in seiner Vorschau den neuen Thriller von Horst Eckert für das kommende Frühjahr an. Auf zwei Doppelseiten macht der Verlag Appetit auf den zweiten Fall für Vincent Che Veih. Es wird Anzeigen in Petra, Für Sie und Vital geben sowie eine Leserunde auf Lovelybooks. Zeitgleich erscheint der Roman auch als E-Book und Hörbuch.

18.11. Erste Leserin, erstes Lob

Und was für ein Lob! Cornelia Hüppe-Binder, Buchhändlerin in Berlin (Krimibuchhandlung Miss Marple), war die erste, die "Schattenboxer" zu lesen bekam. Ihr Urteil: "der ultimative Knaller!" Da verneigt sich der Autor.

10.11. Fahnenkorrektur für "Schattenboxer"

Nun sind auch die Fahnenausdrucke durchgesehen, Fehler beseitigt, letzte Änderungen formuliert. Zwei Kapitelenden sowie der Romanschluss wurden noch einmal deutlich knackiger. Großen Dank an meine Lektorin Friedrike Ney, es war eine Freude, mit ihr zu arbeiten! Jetzt geht der Text ins Korrektorat, dann in den Druck.

24.10. "Schwarzlicht": das Taschenbuch ist da!

Ab heute beim Buchhändler Ihres Vertrauens (wenn's geht: buy local ...) die Taschenbuchausgabe von "Schwarzlicht" für 9,99 Euro. Enjoy!

21.8. "Schattenboxer": Manuskriptabgabe

Nachdem der letzte Feinschliff gemacht sind, liegt der Text nun beim Lektorat. So geht es mir jedes Mal: Ich halte einen Text für perfekt ... - um ihn dann mit jeder Menge Korrekturen zurück zu erhalten, weil die aufmerksame Lektorin noch Fehler und Schwächen entdeckt hat. Nur so wird aus einem guten Buch ein besseres!

20.8. Dank an die Helfer!

Bei der Arbeit an "Schattenboxer" haben mich zahlreiche Experten unterstützt. Darunter ein Daktyloskop (Experte für Fingerspuren), ein pensionierter Soko-Leiter, ein SEK-Beamter, ein Brandsachverständiger, aber auch ein ehemaliger BND-Agent und eine Friedhofschefin. Ihr Rat war mir eine große Bereicherung! Die wichtigsten Namen aller Helfer nennt die Danksagung am Ende des Buchs. Hier nur eine tiefe Verbeugung vor Kathie, meiner Frau.

19.8. Erster Cover-Entwurf von "Schattenboxer"

Einen ersten Entwurf des neuen Buchcovers hat die von Wunderlich beauftragte Agentur vorgelegt. Starke Anklänge an den ersten Vincent-Veih-Roman "Schwarzlicht", sehr spannend in der Bildaussage.

18.8. Offener Brief an Amazon

Gegen die Manipulation der Empfehlungsliste und verzögerte Auslieferung der Bücher von Kollegen als Druckmittel von Amazon auf seinem Weg zum Marktmonopolisten hat auch Horst Eckert einen offenen Brief unterschrieben, dem sich rasch mehr als eintausend deutschsprachige Schriftsteller angeschlossen haben.

31.7. "Schattenboxer"

Der Titel des neuen Thrillers steht fest: "Schattenboxer", der zweite Fall von Vincent Veih, erscheint im März 2015 bei Wunderlich.

30.7. Die dunklen Seiten des Menschen

Für die Rheinische Post und ihren Krimi-Blog hat Sabine Schmidt Krimiautoren nach dem Geheimnis des Genres und aktuellen Lesetipps befragt.

23.6. "In Düsseldorf ist jedes Verbrechen denkbar!"

Ein großes Interview mit Horst Eckert im Express.

16.6. "Schwarzlicht" auf Platz zwei beim "Krimi-Blitz"!

Bei der Abstimmung zum Publikumspreis "Krimi-Blitz" der Plattform Krimi-Couch erreichte "Schwarzlicht" von Horst Eckert in der Sparte der deutschsprachigen Romane Platz zwei. Erster wurde "Noah" von Sebastian Fitzek. In der Sparte "international" siegte "Koma" von Jo Nesbo vor "Mödchengrab" von Ian Rankin.

6.6. "Goldene Bücherstütze" an Horst Eckert

Zum Auftakt des diesjährigen Bücherbummels auf der Kö am kommenden Donnerstag wird die Arbeitsgemeinschaft des Düsseldorfer Buchhandels den Kriminalschriftsteller Horst Eckert ("Schwarzlicht") mit der "Goldenen Bücherstütze" ehren. Der Preis geht alljährlich an Personen, die sich um das literarische Leben der Stadt besonders verdient gemacht haben. In seiner 29-jährigen Geschichte wird er erstmals einem Schriftsteller verliehen.

10.4. Nominiert für den Krimi-Blitz

"Schwarzlicht" ist unter den zehn Nominierten für den Krimi-Blitz, den Publikumspreis von Krimi-Couch.de. Jeder Leser kann noch bis Ende des Monats über den besten Kriminalroman des Jahres anstimmen. Vor zwei Jahren gewann "Schwarzer Schwan" von Horst Eckert den Preis in der Kategorie "bester deutschsprachiger Krimi".

22.3. "Eine Lesung pur"

Süddeutschland im März 2014: elf Tage, zehn Lesungen, rund 480 großartige Gäste. Über die Lesung in Neresheim berichtet die Schwäbische Post.

10.3. Vincent Che Veih Nr. 2

Der Verlagsvertrag mit Rowohlt über die Fortsetzung von "Schwarzlicht" ist unterschrieben. Der zweite Roman mit dem Ermittler Vincent Che Veih erscheint im März 2015 bei Wunderlich als Hardcover.

7.3. NDR-Crimetime über "Schwarzlicht"

NDR 90.3 hat in seiner interessant gestalteten Rubrik "Crimetime" Horst Eckerts Politkrimi "Schwarzlicht" vorgestellt.

22.2. Was ihn beim Schreiben antreibt ...

erzählt Horst Eckert im Interview der Westfalenpost aus Hagen.

28.1. Die Mittelbayerische Zeitung

... aus Regensburg lobt "Schwarzlicht": "Eckert spielt geschickt mit seinen Lesern und deren (falschen) Vermutungen."

27.1. "Auf virtuose Weise"

spiele Horst Eckert mit seinen Themen, so Kritiker Joachim Feldmann in der Literaturzeitschrift "Am Erker". Und weiter: "'Schwarzlicht' ist ein weiterer Beleg dafür, dass die deutsche Krimiszene mehr zu bieten hat als leicht vertrottelte Provinzermittler."

26.1. "Buchtipps für den Winter"

hat der Duvenstedter Kreisel, Zeitung für die Oberalster, z.B. "Schwarzlicht": "Ein deutscher, politischer Thriller, hervorragend recherchiert, spannend und wahrscheinlich näher an der Wahrheit, als wir Leser glauben möchten."


Ältere Nachrichten hier.

Copyright © 2004–2016 Horst EckertProgrammierung: schafft.biz, Norden (Ostfriesland)