"Wolfsspinne"
(Wunderlich 2016)



"Schattenboxer"
(Wunderlich 2015 - rororo 2016)



"Schwarzlicht"
(Wunderlich 2013 - rororo 2014)



Der Autor über "Schwarzlicht":

"Schwarzer Schwan" (Grafit 2011), ausgezeichnet mit dem Krimi-Blitz



Die weiteren Romane von Horst Eckert
(alle noch lieferbar)

 

 



 

 

 

 

 

Wolfsspinne

der dritte Fall für Vincent Che Veih - Wunderlich 2016

Der Mord an einer Düsseldorfer Promiwirtin führt Hauptkommissar Vincent Veih auf die Spur eines Dealerrings, der im großen Stil Crystal Meth vertreibt. Als Vincent bei seinen Ermittlungen Ronny Vogt, einem entfernten Verwandten, wiederbegegnet, gibt dieser vor, ihn nicht zu kennen. Vincent erfährt, dass Ronny als verdeckter Ermittler für das LKA arbeitet. Einige Jahre zuvor hat er für den Verfassungsschutz den "Nationalsozialistischen Untergrund" beobachtet. Was damals unter dem Codenamen "Aktion Wolfsspinne" geschah, belastet ihn bis heute. Auf welcher Seite steht Ronny heute? Und was passierte 2011 in Eisenach wirklich? Ein hochbrisanter Politthriller vor dem Hintergrund von Flüchtlingszuwanderung und Pegida, der die offizielle Version zum Thema NSU infrage stellt. (Mehr hier.)

Die Stationen der Wolfsspinne-Lesetour hier. Noch Fragen? Treten Sie in Kontakt!


Die weiteren Romane (im Buchhandel als Taschenbuch erhältlich):

Schattenboxer

Wunderlich, 2015. Erst gestern stand Vincent Che Veih von der Düsseldorfer Kripo vor diesem Grab: Pia, die 17-jährige Nichte eines Kollegen, hat sich das Leben genommen und wurde hier beigesetzt.
Jetzt liegt eine zweite junge Frau inmitten der Blumen und Trauerkränze. Entstellt von zahllosen Verletzungen, Spuren eines tagelangen Martyriums. Warum wurde sie ausgerechnet hier abgelegt?
Pia und die ermordete Alina kannten einander nicht, und doch glaubt Vincent an eine Verbindung. Er beginnt, einen alten Mordfall aufzurollen und stößt auf ein Komplott, in dem seine eigene Mutter, eine bekannte RAF-Terroristin, eine Rolle spielt. Dann verschwindet eine weitere junge Frau ...

Mehr dazu hier.

Schwarzlicht

"Für die Handvoll Demonstranten hinter der Absperrung war der Fall klar: Profitgier, Ausbeutung, die korrupte Politik."

Wunderlich, 2013. Ein neuer Leiter des KK11, ein toter Ministerpräsident, Druck von allen Seiten. Der erste Fall des Hauptkommissars Vincent Che Veih.

Mehr dazu auf dieser Seite.

Schwarzer Schwan

Grafit 2011, ausgezeichnet mit dem "Krimi-Blitz 2011", dem Publikumspreis von Krimi-Couch.de (bester deutscher Kriminalroman des Jahres). Die "Presse" aus Wien kürte den Roman zum "Wirtschaftskrimi des Jahres".

Eine Investmentbankerin verliert einen Milliardenpoker, ein Abgeordneter seine große Liebe, ein Mädchen seine Freiheit. Und ein Kommissar begibt sich auf verdammt dünnes Eis ... Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.

Sprengkraft

"Großes Krimi-Kino, ein Thriller der Extraklasse, der den Vergleich mit Grisham oder auch John le Carré überhaupt nicht zu scheuen braucht."
(Alf Mentzel, hr2)

Grafit, Februar 2011, 410 Seiten, Taschenbuch (Mai 2009, Hardcover). Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2010. Weitere Infos zu diesem Roman finden Sie hier. Die Hörbuchfassung erscheint bei Radioropa, ungekürzt gelesen vom Autor.

Polizeiroman und Politthriller zugleich. Während Martin Zander und Anna Winkler einen alten Mordfall wieder aufnehmen, bereiten Islamisten einen Anschlag vor und eine rechte Partei schürt den Hass. Und plötzlich geht eine Bombe hoch ... Von der Kritik wurde "Sprengkraft" gefeiert

Ein Video-Interview mit Horst Eckert gibt's auf der Krimi-Couch. Ein kürzeres führte Literaturfilm.de. Und ein längeres Nordwestradio.

Königsallee

"Kritisch, spannend und aktuell wie nie!" (Der Neue Tag, Weiden)

"Jewgeni lehnte am Geländewagen, den er vor dem Restaurant Kumatschok abgestellt hatte, und quetschte den roten Gummiball im Sekundentakt, die stechenden Schmerzen in seiner Hand ignorierend. Ihm gefiel nicht, was sich auf der anderen Straßenseite abspielte."

Jeder ist käuflich. Es fragt sich nur, zu welchem Preis ...

Grafit, 2007, 409 Seiten, Hardcover. Weitere Infos hier. Hören Sie dazu auch ein Podcast-Interview von Lars Schafft, Krimi-Couch.

Der Absprung  

"Schweißnass und keuchend rannte er über die leere Autobahnbrücke bis zur Stelle in der Mitte des Stroms, an der das Geländer geborsten war."

Edition Nautilus, 2006, Reihe "Kaliber .64" (64 Seiten), Infos hier.

Übersetzt ins Französische: Le Grand Saut, Ours Polar éditions 2007

Als Hör-CD erhältlich bei Hörbuch Hamburg, gelesen von Filmpreisträger Burghart Klaußner ("Die fetten Jahre sind vorbei").

617 Grad Celsius  

"Ein höchst brisanter Kriminalroman" (Deutsche Welle)
"Eine grandiose Regiearbeit, die das Kopfkino mal wieder so richtig ankurbelt" (Westdeutsche Zeitung)

"Bernd Winkler hatte nicht mehr mit dem Anruf gerechnet ..."

Grafit, 2005, 316 Seiten, Infos hier.

Hier die weiteren Pressestimmen

In einem Gespräch mit Michaela Pelz berichtet Horst Eckert über die Hintergründe des Romans: "Eine Welt fliegt in die Luft".  

Als Hörbuch bei Radioropa, gelesen vom Autor.

Purpurland 

"Seit jenem Oktobertag im letzten Jahr kam ihm das Leben verkehrt vor. Eine große Lüge, die immer weitere Ausflüchte nach sich zog, um nicht als komplette Nullnummer aufzufliegen ..."

Grafit 2003, 280 Seiten. Infos hier

Auf 6 CDs erhältlich bei Radioropa Hörbuch, gelesen von B. Plath. 

Ausgezählt

"Ob er unter Räuber gefallen sei, fragte die Frau und spielte auf seine Blessuren an. Er schaffte es, darüber zu lächeln, und wusste, dass es eine gute Entscheidung gewesen war, sich ans Ende der Welt zurückzuziehen ..."

Grafit 2002, 407 Seiten. Infos hier 

Die Zwillingsfalle 

"Wenn Hitchcock Deutscher wäre, hieße er vermutlich Horst Eckert. In einer moderneren Variante natürlich: Eckert spielt mit unseren Nerven und dies mit den Mitteln des 21. Jahrhunderts." (Goethe-Institut, Paris)"Die Welt hatte Löcher, in die er fiel, um an Orten aufzuschlagen, an die er nie und nimmer wollte. Eine erste Ahnung davon bekam Leo Köster am frühen Nachmittag des 27. Juli, einem Donnerstag ..."

Grafit 2000, 350 Seiten, ausgezeichnet mit dem Friedrich-Glauser-Preis 2001 (bester deutschsprachiger Kriminalroman des Vorjahres). Inzwischen siebte Auflage.

Übersetzt ins Französische: "Coups Doubles", Gallimard 2003 (Série Noire No. 2677) und ins Niederländische: "De Fatale Tweeling", Uitgeverij De Rode Kamer 2008.

Als Hörbuch bei Radioropa, gelesen vom Autor.

Weitere Infos zum Roman hier

Finstere Seelen

"Ein Schauer trieb Thilo und Schalowski unter das schmale Vordach einer Frittenbude ..."

Grafit 1999, 411 Seiten, übersetzt ins Tschechische
weitere Infos hier 

Aufgeputscht

"Das Tageslicht schmerzte, als Nicole die Augen aufschlug. Zwölf Uhr, sagte die grün leuchtende Anzeige des Videorecorders ..."

Grafit 1997, 412 Seiten, ausgezeichnet mit dem Marlowe-Preis 1998 (bester deutschsprachiger Kriminalroman des Vorjahres),
übersetzt ins Tschechische

weitere Infos hier

Bittere Delikatessen

"Das Gratin war fertig. Durch die Scheibe des Backofens konnte er sehen, wie die Sahne auf den Kartoffelscheiben braune Blasen warf ..."

Grafit 1996, 256 Seiten
übersetzt ins Tschechische
weitere Infos hier

Annas Erbe

"Er spürte den beißenden Geruch, der von draußen über den betonierten Vorplatz wehte und durch die Ritzen der Fenster in den Raum drang ..."

Grafit 1995, 262 Seiten
weitere Infos hier

(Sämtliche Romane sind im Buchhandel erhältlich.)

Neben diesen Romanen verfasste Horst Eckert auch Kurzgeschichten.

Die Festung

... wie alles begann.

Die ersten beiden Romane "Annas Erbe" und "Bittere Delikatessen" als Sonderausgabe in einem Band (Grafit, August 2012). Mehr dazu hier. Und vorab hineinschnuppern können Sie hier und hier.

 


Copyright © 2004–2016 Horst EckertProgrammierung: schafft.biz, Norden (Ostfriesland)