DIE MACHT DER WÖLFE – Manuskript für den neuen Thriller beim Verlag abgegeben.

Manuskriptabgabe

21.11.2022 – Horst Eckert hat das Manuskript seines 19. Romans beim Lektorat des Heyne-Verlags abgegeben. Der vierte Politthriller der Melia-und-Vincent-Reihe wird den Titel „Die Macht der Wölfe“ tragen. Erscheinungstag ist der 12. April 2023. Wie die bisherigen Teile der Serie erzählt der Roman eine eigenständige Story. Die Leserin begegnet allerdings einigen Figuren wieder (neben Melia Adan und Vincent Veih sind das vor allem Vincents Mutter Brigitte und Melias Vater Andreas Götz sowie Staatssekretär Tristan Bovert, der Immobilien-Tycoon Hartmut Osterkamp und Bundeskanzlerin Frings-Fassbinder), deren Schicksal weitererzählt wird. Auf diese Weise knüpft „Die Macht der Wölfe“ nahtlos an den Vorgängerroman „Das Jahr der Gier“ an, der unlängst mit der Silbernen Lupe des Crime Cologne Festivals gekrönt wurde. Und ganz nebenbei lüftet das neue Werk das Geheimnis, wer Vincents Vater ist. Privates verwebt sich mit ganz großer Politik. Im April 2023 startet auch eine ausgedehnte neue Lesereise des Autors. Die ersten Termine stehen bereits fest.

DAS JAHR DER GIER unter den besten sechs Kriminalromanen des Jahres

17.08.2022 – Die Jury des Crime Cologne Awards hat ihre Shortlist veröffentlicht. Gemeinsam mit fünf weiteren Titeln befindet sich DAS JAHR DER GIER weiterhin im Rennen um den mit 3000 Euro dotierten Preis, der alljährlich für den besten deutschsprachigen Kriminalroman vergeben wird. Der Sieger wird am 30. September im Rahmen des Festivals bekanntgegeben.

DAS JAHR DER GIER für den Crime Cologne Award nominiert

07.07.2022 – Die fünfköpfige Jury des diesjährigen Crime Cologne Award hat Horst Eckerts neuen Thriller „Das Jahr der Gier“ auf die Longlist für den mit 3000 Euro dotierten Preis gewählt, der alljährlich für den besten deutschsprachigen Kriminalroman vergeben wird. Aus über siebzig Verlagseinsendungen wurden dreizehn Titel nominiert. Die Jury besteht aus den Experten Mike Altwicker (Vorsitz), Carsten Sebastian Henn, Petra Pluwatsch, Birgitt Schippers und Margarete von Schwarzkopf. Prämiert wird laut Veranstalter ein Werk, das „sprachlich, thematisch und psychologisch überzeugt – also spannende Unterhaltung auf herausragendem Niveau bietet“.

Bereits vor zwei Jahren schaffte es der erste Fall für Melia Adan und Vincent Veih „Im Namen der Lüge“ auf die Shortlist und gewann damit die undotierte „Silberne Lupe“ des Crime Cologne Award. Die Bekanntgabe der diesjährigen Shortlist steht noch aus.

Die Backlist neu als E-Book-Reihe bei dotbooks

01.04.2022 – Neu aufgelegt: „Die Zwillingsfalle“ (Friedrich-Glauser-Preis 2001), „Aufgeputscht“ (Marlowe-Preis 1998), „Purpurland“ und „617 Grad Celsius“ gibt es wieder – mit neuem Cover bei einem neuen Verlag: dotbooks in München wird im Lauf des Jahres auch die übrigen bis 2007 erschienen Polizeithriller von Horst Eckert auf den Markt bringen.

„Wirecard ist ein Lehrstück über menschliche Abgründe“

04.03.2022 – Das Branchenmagazin „Buchmarkt“ hat Horst Eckert zu seinem neuen Thriller befragt sowie zur Absage der Leipziger Buchmesse und zu Lesungen in Zeiten der Pandemie.

Manuskript für Thriller Nr. 18 abgegeben

15.10.2021 – Die Arbeit am Manuskript für den nächsten Thriller ist zunächst abgeschlossen, der Text durchläuft nun das Lektorat. Titel und Erscheinungstermin stehen auch schon fest: „Das Jahr der Gier“ ist ab dem 8. März 2022 im Handel – überall, wo es Bücher gibt.

„Die Stunde der Wut“ beim Crime Day 2021

Crime Day

20.03.2021 – Zahlreiche Kriminalschriststeller*innen und True-Crime-Experten waren zu Gast beim diesjährigen Crime Day von Gruner+Jahr und den Randomhouse-Verlagen, darunter Horst Eckert. Unter anderem stellte er im Gespräch mit Moderatorin Anouk Schollähn (NDR) seinen Thriller DIE STUNDE DER WUT vor. Die Autorentalks gibt es auf Youtube nachzuschauen, Horst Eckert ab 5’46.

Die Buchpremiere

#readntalk

05.03.2021 – Coronabedingt fand die Buchpremiere von DIE STUNDE DER WUT online statt. Achtzehn Buchhandlungen übertrugen sie auf ihren Kanälen, Krimiexpertin Antje Deistler moderierte. Eine knappe Stunde Talk, Vergnügen und Spannung – inklusive kurzer Lesungsabschnitte. Hier zum Nachgucken!