Neu im Buchhandel:

Der neue Roman des „Großmeisters des deutschen Politthrillers“ (hr2-Kultur)

„Wahnsinnig spannend (…) einer unserer besten Politthriller-Autoren.“ Ernst Corinth, HAZ

Macht lädt zum Missbrauch ein. Geheime Macht erst recht.

Melia Khalid arbeitet in Düsseldorf für den Inlandsgeheimdienst. Als ihr aus Antifa-Kreisen ein brisantes Geheimpapier zugespielt wird, glaubt ihre Behörde an das Erwachen einer neuen RAF. Doch Melia stößt auf Indizien, die sie an ihrer Quelle zweifeln lassen. Versucht jemand, den Geheimdienst zu manipulieren?

Hauptkommissar Vincent Veihs jüngster Mordfall scheint rasch geklärt zu sein. Die Staatsanwaltschaft bewertet ihn als Beziehungstat und erklärt die Ermittlungen für abgeschlossen. Doch das Opfer war ein Journalist, der undercover in der rechten Szene recherchiert hatte. Worauf ist er gestoßen? Warum musste er wirklich sterben?

Bei ihren Nachforschungen kreuzen sich die Wege von Vincent und Melia, und gemeinsam kommen sie einer rechten Verschwörung auf die Spur, deren Verbindungen bis in die Regierung reichen. Melia, Tochter einer politisch Verfolgten, die einst in Somalia gefoltert wurde, begreift den Fall als persönliche Sache. Erst recht, als sie entdeckt, dass der Feind ihr viel näher sitzt, als sie dachte.

„Wenn sich Politik, Geheimdienst und Rechtsextremismus durchmischen, wird es gefährlich. Eckert trifft das präzise und erzeugt Gänsehaut.“ Stefan Aust

Lesungen
Bergkamen
„Im Namen der Lüge“ – Horst Eckert liest aus seinem neuen Thriller (Lesung im Friseursalon)
Claudias Haarteam, Auf den Birken 1, Karten: 02306-81809 Bergkamen
Düsseldorf-Angermund
Horst Eckert liest seine Kurzgeschichte „Ex und hopp“ und stellt seinen neuen Roman vor. Musikalische Begleitung: Klaus Eckert (Piano) und Andreas Missel (Cello)
Evangelisches Gemeindezentrum, An den Linden 9 - WIRD VERSCHOBEN Düsseldorf-Angermund
Mönchengladbach
„Im Namen der Lüge“ – Horst Eckert liest aus seinem neuen Thriller
Ratskeller, Konstantinstr. 223, Einlass: 19:30 Uhr - WIRD VERSCHOBEN Mönchengladbach
alle Lesungen

Aktuelles

Literatur in Zeiten von Corona – zwei Aufsätze von Horst Eckert

03.04.2020 – Zwei Aufsätze zum Schreiben und Leben als Schriftsteller aus der Feder von Horst Eckert. Für die „Rheinische Post“ über die sehr spezielle Situation, die sich aus den Folgen der Corona-Krise ergeben hat: „Die Deadline kennt keinen Virus.“ Und für Sabine Ibings Literaturblog über das Subgenre des Politthrillers: „Wie ich zum politischen Krimi kam.“

Allenthalben großes Lob

31.03.2020 – „Im Namen der Lüge“ kommt bei Leserinnen und Lesern sowie bei der Kritik gut an. 22 Kundenbewertungen bei Amazon, davon 21 mit fünf, eine mit vier Sternen. Inzwischen hat das Buch auch die „Welt am Sonntag“ gelobt: „Man möchte in Quarantäne bleiben. Und es gleich noch einmal lesen.“ Weitere Stimmen: „Ein ganz großer Wurf.“ (Der Neue Tag, Weiden), „Stringent und kenntnisreich konstruiert und mit ungeheurem Tempo vorangetrieben.“ (Rhein-Zeitung, Koblenz), „Für alle, die etwas Spannendes und gesellschaftlich Relevantes lesen möchten.“ (Bremen zwei, Radio Bremen), „An dumme Verfassungsschutz-Pannen wird nach diesem Buch niemand mehr glauben können.“ (WAZ, Essen) und: „Eckert überzeugt auch diesmal mit guter Recherche und gelungenem Plot.“ (Kölner Stadtanzeiger).

„Ich traue dem Verfassungsschutz weiterhin nicht.“

Holger Stiegler hat mit Horst Eckert ein großes Interview für die Oberpfälzer Tageszeitung „Der Neue Tag“ geführt.