DAS JAHR DER GIER für den Crime Cologne Award nominiert

07.07.2022 – Die fünfköpfige Jury des diesjährigen Crime Cologne Award hat Horst Eckerts neuen Thriller „Das Jahr der Gier“ auf die Longlist für den mit 3000 Euro dotierten Preis gewählt, der alljährlich für den besten deutschsprachigen Kriminalroman vergeben wird. Aus über siebzig Verlagseinsendungen wurden dreizehn Titel nominiert. Die Jury besteht aus den Experten Mike Altwicker (Vorsitz), Carsten Sebastian Henn, Petra Pluwatsch, Birgitt Schippers und Margarete von Schwarzkopf. Prämiert wird laut Veranstalter ein Werk, das „sprachlich, thematisch und psychologisch überzeugt – also spannende Unterhaltung auf herausragendem Niveau bietet“.

Bereits vor zwei Jahren schaffte es der erste Fall für Melia Adan und Vincent Veih „Im Namen der Lüge“ auf die Shortlist und gewann damit die undotierte „Silberne Lupe“ des Crime Cologne Award. Die Bekanntgabe der diesjährigen Shortlist steht noch aus.

Die Backlist neu als E-Book-Reihe bei dotbooks

01.04.2022 – Neu aufgelegt: „Die Zwillingsfalle“ (Friedrich-Glauser-Preis 2001), „Aufgeputscht“ (Marlowe-Preis 1998), „Purpurland“ und „617 Grad Celsius“ gibt es wieder – mit neuem Cover bei einem neuen Verlag: dotbooks in München wird im Lauf des Jahres auch die übrigen bis 2007 erschienen Polizeithriller von Horst Eckert auf den Markt bringen.

„Wirecard ist ein Lehrstück über menschliche Abgründe“

04.03.2022 – Das Branchenmagazin „Buchmarkt“ hat Horst Eckert zu seinem neuen Thriller befragt sowie zur Absage der Leipziger Buchmesse und zu Lesungen in Zeiten der Pandemie.

Manuskript für Thriller Nr. 18 abgegeben

15.10.2021 – Die Arbeit am Manuskript für den nächsten Thriller ist zunächst abgeschlossen, der Text durchläuft nun das Lektorat. Titel und Erscheinungstermin stehen auch schon fest: „Das Jahr der Gier“ ist ab dem 8. März 2022 im Handel – überall, wo es Bücher gibt.

„Die Stunde der Wut“ beim Crime Day 2021

Crime Day

20.03.2021 – Zahlreiche Kriminalschriststeller*innen und True-Crime-Experten waren zu Gast beim diesjährigen Crime Day von Gruner+Jahr und den Randomhouse-Verlagen, darunter Horst Eckert. Unter anderem stellte er im Gespräch mit Moderatorin Anouk Schollähn (NDR) seinen Thriller DIE STUNDE DER WUT vor. Die Autorentalks gibt es auf Youtube nachzuschauen, Horst Eckert ab 5’46.

Die Buchpremiere

#readntalk

05.03.2021 – Coronabedingt fand die Buchpremiere von DIE STUNDE DER WUT online statt. Achtzehn Buchhandlungen übertrugen sie auf ihren Kanälen, Krimiexpertin Antje Deistler moderierte. Eine knappe Stunde Talk, Vergnügen und Spannung – inklusive kurzer Lesungsabschnitte. Hier zum Nachgucken!

Die Stunde der Wut – die ersten Stimmen zum neuen Buch!

Hamburger Abendblatt

20.02.2021 – Zwei Wochen vor Erscheinen liegen die ersten Besprechungen des neuen Politthrillers vor, der am 8. März in den Handel kommt. Volker Albers urteilt im Hamburger Abendblatt: „Horst Eckert zählt zu den stärksten Autoren deutschsprachiger Kriminalromane.“ Und Krimibuchhändlerin Cornelia Hüppe (Miss Marple, Berlin) lobt: „An Spannung nicht zu überbieten, die wieder gepaart wird mit einem hoch brisanten, brillant recherchierten Thema. Horst Eckert ist für mich Weltklasse.“

 

Die Stunde der Wut – das Interview

09.02.2021 – Zum ersten Mal gibt Horst Eckert Auskunft über seinen neuen Thriller. Die Fragen stellte Daniela Gabler von Heyne-Verlag. Hinweis an die Presse: Das Interview ist mit Hinweis auf die Bücher zum Abdruck ab dem 8. März 2021 freigegeben. Kürzungen stimmen Sie bitte mit dem Verlag ab. Als Beleg wird ein PDF erbeten.

Themenkomplex Buch:

Der Auftakt Ihrer Melia-Reihe, „Im Namen der Lüge“ fiel im März 2020 direkt mit dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise zusammen. Dennoch war das Buch ein großer Erfolg, es wurde von einem großen positiven Medienecho begleitet. Wie haben Sie diese Zeit erlebt?

Wie eine Achterbahnfahrt. Zwei Tage nach Erscheinen ging das Buch bereits in die dritte Auflage, am nächsten Tag kam der Lockdown und die Buchläden mussten schließen. Meine Lesereise mit vierzig Stationen allein im Frühjahr war beendet, bevor sie richtig begonnen hatte. Und trotzdem lief es fantastisch.

„Die Stunde der Wut“ klingt nach Revolte. Worum geht es in Ihrem neuen Buch?

Das Buch ist eine Reaktion auf die zunehmende Spaltung der Gesellschaft und auf den Ton, der immer härter wird. Vor diesem Hintergrund untersucht Vincent Veih den Mord an der Tochter eines Psychiaters, während seine Chefin Melia dem Verschwinden einer ehemaligen Kollegin vom Verfassungsschutz nachgeht. Darin verwickelt ist (mehr …)